Noor beim Kochevent von Über den Tellerrand

Essen verbindet, Über den Tellerrand vereint Menschen durch Kochevents. Für alle, die tiefere Verbindungen zu Menschen aus einer anderen Kultur aufbauen möchten, ist Building Bridges genau das richtige. Noor Edres aus dem Team von über den Tellerrand koordiniert das Projekt. Worum es bei den Treffen geht, wie ihr Teil des Projektes werden könnt und was Berlin für Noor einzigartig macht, erfahrt ihr in unserem Interview.

Media Residents: Hi Noor, erzähl mir doch bitte mal etwas über dich. Wie bist du  zu Building Bridges gekommen?

Noor: Hi, ich bin Noor und betreue das Projekt Building Bridges, ich organisiere die Treffen und stelle im Vorfeld die Gruppen zusammen. UrsprünglichIch stamme ich Syrien. Beim ersten  Durchlauf der Treffen war ich als Oldcomer dabei, das bedeutet, dass ich vermittelt und mit der Übersetzung geholfen habe. Als nach einiger Zeit eine neue Organisatorin für das Projekt gesucht wurde, habe ich diese Rolle übernommen.

Noor Edres von Building Bridges

MR: Was ist denn überhaupt Building Bridges?

Noor: Building Bridges ist ein Projekt von “Über den Tellerrand”. Es geht um Treffen auf Augenhöhe, um Austausch. Unser Ziel ist es, neue Freundschaften entstehen zu lassen. Wir treffen uns in einer Gruppe von 15 Leuten. Ich versuche, die Gruppen sehr ausgewogen zu gestalten. Dabei sind Newcomer, die Unterstützung brauchen, gut angekommene Oldcomer und Locals. In unserer Gruppe treffen wir uns einmal in der Woche für drei Stunden, über einen Zeitraum von drei Monaten. Die Treffen sind jedes Mal unterschiedlich, es hängt immer von den persönlichen Interessen der Teilnehmer ab. Wir besuchen Workshops oder auch spaßige Veranstaltungen, im Sommer haben wir uns auch schon zum Picknick getroffen, aber meistens sind die Treffen bei uns im HUB. Was im Fokus des Austausches steht, hängt von den Teilnehmern ab. Es kann dabei um persönliche Geschichten gehen oder auch um konkrete Fragen zum Leben hier, um die nächsten Schritte der Integration.

MR: Und wie ist die Idee zu dem Projekt entstanden?

Noor: Am Anfang, vor etwa 2 ½ Jahren, gab es eine geflüchtete Familie, die Unterstützung brauchte. Über den Tellerrand hat den Kontakt zu Ehrenamtlichen vermittelt, aber die sprachliche Verständigung war schwierig. Deshalb wurden gut angekommene Oldcomer gesucht, die bei der Übersetzung helfen konnten. Und das ist die ursprüngliche Idee hinter Building Bridges: Eine Gruppe von drei Leuten, ein Newcomer, ein Oldcomer und ein Local. Wir bringen die Leute zusammen und organisieren die Treffen.

MR: Building Bridges möchte tiefere Verbindungen zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen schaffen. Was für Herausforderungen seht ihr dabei?

Noor: Ein Problem ist leider immer die Finanzierung. Wir hatten bisher eine Förderung über drei Jahre vom BAMF, die jetzt bald ausläuft.  Auch die Akquise von Ehrenamtlichen ist inzwischen eine Herausforderung, denn Flüchtlinge sind kein großes Thema mehr in den Medien. Zu Beginn unseres Projektes war die Sprache ein Problem. Denn anders als bei den Kochevents von Über den Tellerrand ist bei den Building Bridges Treffen Sprache unglaublich wichtig. Gerade um auf Augenhöhe über persönliche Themen sprechen zu können, ist es wichtig, eine Sprache auf ähnlichem Niveau zu beherrschen. Aber die sprachlichen Hindernisse sind mit der Zeit geschrumpft. Tatsächlich ist auch Gender immer wieder ein Problem. Erfahrungsgemäß kommen zu uns meistens männliche Newcomer und weibliche Ehrenamtliche. Zu vermitteln, worauf unsere Treffen zielen, nämlich auf Hilfe beim Ankommen und langfristig betrachtet auf Freundschaften, war anfangs manchmal etwas schwer zu vermitteln. Und es ist auch oft schwierig, etablierte Newcomer für unser Projekt zu gewinnen. Denn viele, die schon seit einiger Zeit in Deutschland leben, möchten in keine Schublade gedrängt und als “Flüchtling” gelabelt werden. Sie möchten Veranstaltungen besuchen, die sie thematisch interessieren, nicht, weil sie extra für Flüchtlinge sind. Für unsere Förderung ist es jedoch wichtig, dass wir in der Außenkommunikation als Projekt für Geflüchtete auftreten und das auch auf unserer Homepage kommunizieren. Das schreckt dann einige der Oldcomer ab. Aber wir können nur unsere Hilfe anbieten. Wir können nur Menschen helfen, die es wollen. Ohne Zwang.

MR: Für wen ist das Projekt geeignet? Und wie können Interessierte Teil des Projektes werden?

Noor: Unser Projekt richtet sich an alle zwischen 18 und 27. Locals sind genauso willkommen wie absolute Newcomer, die Unterstützung beim Ankommen brauchen und Oldcomer, die mit ihren eigenen Erfahrungen und bei der Verständigung weiterhelfen können. Wir versuchen immer Gruppen zu bilden, die sich ergänzen und gleichzeitig gut harmonieren. Interessierte können sich gerne per Mail bei mir melden und sich für den nächsten Durchlauf, der im April beginnt, bewerben.

Building Bridges, Foto via Facebook

MR: In diesem Jahr feiert das deutsche Grundgesetz seinen 70. Geburtstag. Für Media Residents ist das Jubiläum ein Anlass, sich näher mit den Artikeln des Grundgesetzes zu beschäftigen. Welchen Artikel findest du besonders wichtig?

Noor: Es ist der Artikel über Persönlichkeitsentfaltung. Jeder Mensch hat die Freiheit, seine Persönlichkeit zu entfalten, soweit er dabei nicht die Rechte anderer verletzt. Das ist für mich Berlin, das ist der Grund, warum ich Berlin so sehr liebe. Hier heißt es einfach “Mach dein Ding”, und solange du niemandem damit schadest, ist es für alle OK. Das müssen viele aus nahen Osten erst einmal lernen, weil dort jeder darauf achtet, was die anderen machen. Status und gesellschaftliche Konformität ist dort viel wichtiger als hier.

MR: Und zum Abschluss unseres Gespräches: Was wünscht du dem deutschen Grundgesetz zum Geburtstag?

Noor: Das es befolgt und gelebt wird. Wenn jeder respektiert und umsetzt, was geschrieben ist, ist Diversität garantiert.  

MR: Danke dir für das schöne Gespräch! Wir sehen uns bestimmt bald bei einem eurer Events oder ihr kommt einfach mit Building Bridges mal im Coworking Space vorbei.

So könnt ihr dabeisein!

Wenn ihr ab April bei Building Bridges dabei sein wollt, schreibt einfach eine Mail an Noor. Noor@ueberdentellerrand.org Alle Infos zu Events findet ihr hier.  Website: ueberdentellerrand.org Facebook: facebook.com/ueberdentellerrandkochen/

Ein Projekt von:

Gesicht Zeigen! ruft auf, zeigt an, greift ein – für ein weltoffenes Deutschland. www.gesichtzeigen.de

gefördert durch: