#Bleibistan und die Freiheit der Künste

Im Leben ist man mit vielen Dingen konfrontiert. Manchmal sind die gut und bringen uns Freude, und manchmal sind sie so schlimm, dass man sie einfach nicht vergessen kann. Wir haben unvorstellbare Gefahren akzeptiert um hierherzukommen und ein sicheres Leben zu führen. Aber aufgrund der politischen Machtkämpfe in Deutschland hatten wir auch hier mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen. Oft wurden wir wie »Geflüchtete zweiter Klasse« behandelt. Als Afghanen konnten wir nicht zum Deutschkurs gehen und viele unserer Freunde bekamen negative Antworten auf ihre Asylanträge.

Wir hatten keine Hoffnung mehr, bis wir anfingen in der »Newsgroup Afghanistan« miteinander zu arbeiten. Die wichtigsten Werkzeuge, die wir in Deutschland haben, sind die Meinungsfreiheit und die Freiheit der Kunst. Wir haben diese Freiheiten in unserer Heimat nicht, die stehen dort nur auf dem Papier. Hier haben sie uns eine neue Tür geöffnet: Raus aus der Passivität. In unseren Projekten haben wir seit 2016 viele künstlerische und politische Aktivitäten zum Thema Asyl organisiert, um gegen Diskriminierung und Ungerechtigkeit für unsere Menschenrechte zu kämpfen. Ausstellungen, ein Sound-Studio, Theater…

                                                                                                                                                       ©Ausstellung Bleibistan

Eines dieser Projekte ist #Bleibistan. Für unsere Ausstellung haben wir Asyl-Bescheide von afghanischen Geflüchteten gesammelt. Fehler und Absurditäten des BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) sind jetzt als Collagen und Fotografien, Text und Kalligrafien zu sehen. Unsere Ausstellung hat viele Einladungen erhalten. Unter anderem waren wir in München, Hamburg und Berlin.

Mit unserem neuesten Projekt, dem »WAS GEHT?!« Magazin, berichten wir über Kunst und Kultur, damit auch andere junge Leute mehr darüber erfahren können, wie man sich publizistisch organisieren und mit Kunst politisch aktiv sein kann.

©Ausstellung Bleibistan

Akhtar Alizade und Mohsen Hassani arbeiten seit 2016 mit dem jungen Medien-Kollektiv »Newsgroup Afghanistan« zu den Themen Bleiberecht, Asyl und Afghanistan. Die #Bleibistan Ausstellung wurde bislang an 15 verschiedenen Orten gezeigt.

Mehr von und über Bleibistan:
http://www.bleibistan.org/
https://twitter.com/bleibistan
https://www.facebook.com/newsgroupafghanistan/

Ein Projekt von:

Gesicht Zeigen! ruft auf, zeigt an, greift ein – für ein weltoffenes Deutschland. www.gesichtzeigen.de

Gefördert durch: