Art. 1, Absatz 2: Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

Sich dem Frieden, der menschlichen Gemeinschaft und Gerechtigkeit in der Welt zu verpflichten, liest sich wie ein zeitloser Appell an alle Menschen. Die gute Nachricht ist, dass wir mit der Zeit und global betrachtet immer friedlicher miteinander leben können. Betrachten wir die Menschheitsgeschichte, so können wir optimistisch sein. Gewagte These, wenn man an Terroranschläge, Attentate und rechtspopulistische Siegeszüge denkt, an Bürgerkriege und geopolitische Spannungen. Doch lassen wir uns nicht die Sicht trüben von den emotionalisierenden Schlagzeilen und unseren Ängsten.

Es gibt immer weniger extreme Armut, weniger Analphabeten, weniger Tuberkulosekranke, weniger Tote durch Kriege. Der zunehmende Zugang zur Gesundheitsversorgung, die Demokratisierung und Bildung in der Welt führen dazu, dass die Menschen immer friedlicher und mündiger werden. Die Technologisierung trägt ihren Teil dazu bei, so dass Menschen auf der ganzen Welt sich immer mehr und besser vernetzen und voneinander lernen.

Doch lassen wir uns nicht die Sicht trüben von den emotionalisierenden Schlagzeilen und unseren Ängsten.

In aktuellen Diskursen über das Miteinander geht es viel um Rassismus und Rechtspopulismus, weil klar ist, dass wir nicht weiterkommen, wenn wir die Gesellschaft spalten und Strukturen fördern, die den Graben zwischen vermeintlich unterschiedlichen Gruppen fördern. Ich bin der festen Überzeugung, dass Menschen Frieden erreichen, indem sie Wertschätzung vorleben. Sonst bleiben viele Texte und Bewegungen nur abstrakte Floskeln, nicht mehr als Utopien fern jeder Lebensrealität.

Hotline für besorgte Bürger

Aus dem Grund habe ich den gemeinnützigen Verein Interkultureller Frieden e.V. gegründet. Der Verein ist der Träger der bekannten »Hotline für besorgte Bürger«, bei der sich Menschen bei einem anonymen Bürgertelefon melden und mit mir diskutieren können.

Wichtiger Punkt: Es wird sich auf Augenhöhe begegnet und ja, es gab viel persönliche sowie mediale Resonanz. Als ob ich eine neue Erfindung kreiert hätte, wurde ich überall eingeladen und gefragt, wie ich auf die Idee gekommen bin.
Dabei habe ich nur geschaut, wie wir Brücken bauen können zwischen anders fühlenden, unterschiedlich denkenden Menschen und dann einfach ein aus meiner Sicht passendes Projekt initiiert. Oft grübeln wir viel zu lange und lassen uns von den negativen Bewegungen lähmen. Doch selbst die Veränderung zu sein, die man sich für die Welt wünscht, ist immer noch der beste Weg.

Was ist Würde?

Auch wenn wir für Menschenrechte werben und sie schützen möchten, müssen wir vorangehen und die Themen sowie die dazugehörigen Argumente für alle verständlich machen. Selbst ich weiß bis heute nicht genau, was das Wort »Würde« bedeutet.

Der Austausch mit unserem Außenminister Heiko Maas heute war sehr wichtig.

Gepostet von Ali Can am Donnerstag, 10. Januar 2019

Ich kann es fühlen, aber es zu beschreiben, erscheint mir schwierig. In der Schlussfolgerung heißt das für mich, dass wir anfangen müssen, konkrete sowie alltagstaugliche Projekte zu entwerfen, um die Artikel des Grundgesetzes zu übersetzen.

Was bedeutet es, wenn wir Menschenrechte schützen? Warum ist das wichtig und aktuell? Wenn wir diese wundervollen Werte nicht erklärbar, begreifbar und erlebbar machen, wird sich der Frieden und die Gerechtigkeit fern und fremd anfühlen. Worte sind gut, das Grundgesetz wichtig. Taten, die für die Artikel werben, sind wichtiger!

2016 gründete Ali mit Freunden und weiteren Engagierten seinen Friedensverein Interkultureller Frieden e.V.. Mit der Hotline für besorgte Bürger erreichte Ali europaweite Aufmerksamkeit.

Im Sommer 2018 hat Ali Can den Hashtag #MeTwo ins Leben gerufen, unter dem Zehntausende Menschen mit Migrationsgeschichte ihre persönlichen Erfahrungen mit Ausgrenzung und Benachteiligung veröffentlicht haben.

Mehr von Ali Can und seinen Projekten:

>> ali-can.de
>> https://www.instagram.com/alicanglobal/
>> https://www.facebook.com/alicanglobal
>> https://ali-can.de/interkultureller-frieden-e-v/

Ein Projekt von:

Gesicht Zeigen! ruft auf, zeigt an, greift ein – für ein weltoffenes Deutschland. www.gesichtzeigen.de

gefördert durch: